Wir begrüßen Sie und freuen uns als Ansprechpartner und Berater Lösungen für Ihre rechtlichen Problemstellungen zu finden. Persönlich und über Telefon, Fax und E-Mail können Sie uns erreichen und Ihr Anliegen schildern. Erfahrungsgemäß ist jedoch eine Sichtung von Unterlagen zumeist unverzichtbar, so dass Erstberatungen allein am Telefon nicht zielführend durchgeführt werden können.

Rechtsanwältin Juliane Böhm ist seit 15 Jahren als Rechtsanwältin in Neuruppin und seit 14 Jahren in Wittenberge tätig. Seit 2006 ist sie Fachanwältin für Erbrecht und seit 2007 Fachanwältin für Verkehrsrecht. Zudem bieten wir Steuerberatung und die Übernahme Ihrer laufenden Buchführung an. Gemeinsam mit Rechtsanwältin Sabine Weidlich bearbeiten wir hauptsächlich die Rechtsgebiete:

  • Erbrecht
  • Verkehrsunfallrecht Verkehrsbußgeldsachen Verkehrsstrafrecht
  • Arbeitsrecht
  • Grundstücksrecht
  • Baurecht
  • Steuerberatung und Buchführung

Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit, sprechen Sie uns an.


Wichtige Informationen

Rechtsanwaltsgebühren


Die Gebühren und Auslagen unserer Tätigkeit berechnen sich nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG). Diese trägt zunächst der/die Auftraggeber/in. Die voraussichtlichen Höhe der Gebühren und das Kostenrisiko werden wir besprechen. Zum Teil bestehen Ansprüche gegen Dritte auf Ersatz oder Übernahme der Rechtsanwaltskosten z.B. Ihre Rechtsschutzversicherung oder Schädiger/Verursacher.
Für Beratungen sind Gebührenvereinbarungen zu treffen. Dabei beträgt die Gebühr für Verbraucher höchstens 250,00 € zzgl. Mwst. (297,50 €); für ein erstes Beratungsgespräch beträgt die Gebühr jedoch höchstens 190,00 € zzgl. Mwst. (226,10 €) Euro und bemisst sich u.a. nach Dauer, Wertigkeit und Schwierigkeit Ihrer Angelegenheit.

 

Für die außergerichtliche und gerichtliche Vertretung richten sich die Gebühren mit Ausnahme von straf- und sozialrechtlichen Angelegenheiten nach dem Gegenstands-/Streitwert.

Beratungshilfe / Prozesskostenhilfe


Haben Sie ein geringes Einkommen oder beziehen Sie Sozialleistungen dann können für Sie zur Rechtsverfolgung staatliche Hilfen in Betracht kommen.
Für Beratungen oder außergerichtliche Angelegenheiten (nicht z.B. in Strafsachen) kann bei dem zuständigen Amtsgericht ein Antrag auf Beratungshilfe gestellt werden. Der ausgefüllte Antrag (siehe Link) ist mit den angegebenen Anlagen versehenen beim Amtsgericht einzureichen. Dort erhalten Sie eine Berechtigungsschein, der dem Anwalt vorzulegen ist. Es ist von Ihnen lediglich eine Schutzgebühr in Höhe von 17,85 € Euro zu zahlen. In Ausnahmefällen kann diese erlassen werden.

Für bestimmte Klagen vor Gericht kommt Prozesskostenhilfe (siehe Link) bei Bedürftigkeit und Aussicht auf Erfolg in Betracht. Den Antrag werden wir zusammen mit dem Anwaltsschriftsatz bei dem jeweiligen Gericht einreichen.

amtsgericht